Patricia Gruber & Christiane Schwarz:  Wohl und Wehe                            

Simulations- und Notfalltrainings für geburtshilfliche Teams

 

Seminarbeschreibung:

Die mütterliche und kindliche Mortalität und Morbidität im Zusammenhang mit der Geburt eines Kindes liegen in Deutschland im weltweiten Vergleich sehr niedrig. Es gibt dennoch Bedarf, die Versorgung von Müttern und Kindern- besonders auch in Notfallsituationen- immer wieder zu üben und gegebenenfalls zu verbessern. 

Dabei sind die Kommunikation im interprofessionellen Team genauso wichtig wie das Schnittstellen- Management und das Beherrschen von Abläufen mit den dazu gehörenden handwerklichen Fähigkeiten.

Anhand von fallbasierten Szenarios werden im Simulationstraining alle Aspekte von „Best Practice“ im Team geübt und reflektiert. Kritische Ereignisse in Geburtsverläufen werden gemeinsam analysiert und optimale Handlungsabläufen erarbeitet.

 

Inhalte:

·      Rahmen: wozu brauchen wir Simulationstraining?

-   Perinatale Sentinel Events (Ursachenstatistik)

-   Teamtrainings und Fallanalysen als Maßnahmen im Qualitätsmanagement

·      Theorie einzelner Notfälle und deren aktuelle medizinischen Behandlungsmethoden

·      Szenario I => Szenarioarbeit & Debriefing

·      Szenario 2 => Szenarioarbeit & Debriefing

·      Szenario 3 => Szenarioarbeit & Debriefing (beim 1,5 Tages-Seminar)

 

Ziele:

Die Teilnehmer/-innen reflektieren kritisch ihre geburtshilfliche Praxis. Sie erweitern ihr Wissens- und Handlungsspektrum im Sinne der Patientensicherheit. Kritische Situationen werden besser erkannt, die Entstehung von „Fehlern“ verstanden.

 

 

Relevanz / Aktualität / Evidenzbasierung des Themas für die geburtshilfliche Arbeit:

-     Die Relevanz und Aktualität des Themas betrifft berufstätige Hebammen und Ärzte/Innen im geburtshilflichen Alltag und wird im heutigen medizinischen Bereich unter den Begriffen „Risikomanagement“, „Qualitätsmanagement“ und „Patientensicherheit“ gefordert

-     Risikomanagement betrifft sowohl die Fehlervermeidung als auch die Fehlerbewältigung

-     Eine klare Kommunikation und Organisationsstruktur vermeidet Fehler und führt zu einer guten und sicheren Arbeitsatmosphäre. 

 

Zielgruppe:

Hebammen, Ärzt/-innen in der Geburtshilfe tätig mit unterschiedlicher Berufserfahrung

Ggf. separate Workshops klinisch/außerklinisch n. Absprache

Teilnehmerinnenzahl: max. 12 TN (Mindestzahl entscheidet der Veranstalter)

 

Referentinnen:

Dr. rer. medic. Christiane Schwarz, Hebamme MPH und CRM-Instruktorin

Patricia Gruber, Hebamme BSc, Sachverständige und CRM-Instruktorin

 

Zeitlicher Rahmen der Fortbildung (U-Std. = 45 Minuten ohne Pausen):

□ Ein-Tages-Seminar (8 U-Stunden)     von 9:00 bis 16:00 Uhr oder 10:00 bis 17:00Uhr

 

  

 

Hebamme Dr. rer.medic. Christiane Schwarz. Praktikerin, Dozentin, Autorin